Die Infantin trägt den Scheitel links, Helena Adler

Ein junges Mädchen, die jüngste Tochter eingeengt zwischen ihren bösartigen Zwillingsschwestern, lebt mit ihren Eltern auf einem Bauernhof in Österreich, bis es eines Tages den Bauernhof abfackelt. Fortan lebt sie auf noch engerem Raum mit ihrer Familie in einer Wohnung zusammen mit der Großmutter. Helena Adler schildert das Heranwachsen einer kleinen Seele zur jungen Frau anhand bitterböser und zugleich herzzerreißender Beobachtungen. Jedes Kapitel ist nach einem Kunstwerk benannt. Im Kapitel „Monochromes Blau“ – eine patentierte Farbe von Yves Klein, versucht sie sich blaues Blut aus dem verletzten Finger herauszudrücken, als Versuch mehr zu sein, als sie ist. Die Autorin beschreibt das Heranwachsen einer Außenseiterin in familiärer Enge und wie es sich herausschält und so ihren unantastbaren Raum erschafft.

Die Infantin trägt den Scheitel links, Helena Adler, Herausgegebr: Jung und Jung Verlag, 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s